Ansätze zur Problemlösung

Zur Überwindung des Phänomens des funktionalen Analphabetismus ergriff man auf verschiedenen Ebenen unterschiedlichste Maßnahmen. Methodische und didaktische Konzepte wurden entwickelt und erprobt, Unterrichtsmaterialien erstellt, Lese- und Schreibkurse von den verschiedensten Trägern – vor allem von Volkshochschulen – eingerichtet. Zahlreiche Projekte wurden initiiert. Die Wissenschaft nahm sich des Themas an, Fachtagungen wurden durchgeführt, eine heute kaum noch überschaubare Fülle einschlägiger Literatur verfasst. Durch Kampagnen in unterschiedlichen Medien wurde das Problem in die Öffentlichkeit getragen, und Betroffene wurden zum Lernen ermutigt.

Einen neuen Impuls erhielt die Alphabetisierungsarbeit in Deutschland durch den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2003 eingerichteten Förderschwerpunkt „Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich Alphabetisierung/Grundbildung für Erwachsene“. In über 100 Einzelprojekten widmen sich Wissenschaftler, aber auch Praktiker unter den verschiedensten Fragestellungen dem Problem des Analphabetismus.