Bisher fehlte in Deutschland eine zentrale Stelle, die das seit den 1970er-Jahren im Zuge der Alphabetisierungsbemühungen entstandene Material systematisch und umfassend sammelte, aufbereitete, erschloss und dokumentierte. Diesem Mangel sucht das Archiv und Dokumentationszentrum für Alphabetisierung und Grundbildung (ADAG) abzuhelfen. Denn die Kenntnis von in der Vergangenheit akkumuliertem Wissen ist eine Grundvoraussetzung nicht nur für die praktische Arbeit in Weiterbildungseinrichtungen, sondern zugleich zentrale Voraussetzung innovativer Forschung. Über den rückschauenden historischen Aspekt der Wissenssicherung hinaus liefert das ADAG damit zugleich die Grundlage für Zukunftsperspektiven und mögliche neue Projekte. Damit leistet es quasi als „Gedächtnis der Alphabetisierung" einen wichtigen Beitrag zur Institutionalisierung und Professionalisierung in der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit in Deutschland.